Bedarfsplanung

Mit der gesetzlich vorgeschriebenen Bedarfsplanung soll eine möglichst gleichmäßige Verteilung der zur kassenärztlichen Versorgung zugelassenen Ärzte und Psychotherapeuten  erreicht werden. Konkret wird durch die Bedarfsplanung festgelegt, wie viele Ärzte und Psychotherapeuten in einem bestimmten räumlichen Bereich tätig sein sollen. Hierzu wird festgelegt, wie viele Ärzte und Psychotherapeuten in einem definierten räumlichen Bereich jeweils für eine bestimmte Bevölkerungsanzahl zur Verfügung stehen sollen.

Räumliche Grundlage der Bedarfsplanung sind die so genannten Planungsbereiche. Wenn in einem Planungsbereich mehr Ärzte und Psychotherapeuten tätig sind, als nach der Bedarfsplanung vorgesehen, wird vom Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen eine Überversorgung festgestellt. Folge der Überversorgungsfeststellung ist die Anordnung von Zulassungsbeschränkungen, so dass dann für den Planungsbereich grundsätzlich keine Zulassungen zur kassenärztlichen Versorgung mehr erteilt werden dürfen.

Im Rahmen der Bedarfsplanung wird damit für jeden Planungsbereich und jede Arztgruppe konkret festgelegt, ob und ggf. wie viele freie Sitze noch vergeben werden können. Hausärzte werden dabei kleinräumiger, spezialisierte Fachärzte großflächiger beplant.


Berliner Allee 22
30175 Hannover
Tel.: 0511-380-03
Fax: 0511-380-3491
info@kvn.de