Präventionsinitiative Impfen

Regelmäßiges Impfen schützt vor Krankheiten - Foto: Techniker Krankenkasse
Regelmäßiges Impfen schützt vor Krankheiten - Foto: Techniker Krankenkasse

Bei regelmäßigen Impfauffrischungen können bestimmte Krankheiten verhindert werden, trotzdem sind die Deutschen impfmüde und vergessen häufig die Immunisierung.

Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen bestehen große Impflücken, die es zu schließen gilt. Mit der diesjährigen Präventionsinitiative machen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen auf das wichtige Thema Impfen aufmerksam.

Ab wann sollte geimpft werden und gibt es Nebenwirkungen?

In den ersten beiden Lebensjahren eines Kindes sollte dieses gegen zwölf Erreger grundimmunisiert werden. Um diesen Schutz aufrecht zu erhalten, sind um Jugend- und Erwachsenenalter Auffrischungen bestimmter Impfungen notwendig. Zusätzliche Impfungen sind beispielsweise bei Auslandsaufenthalten wichtig. Informationen zu Reiseimpfungen erhalten Sie beim Robert-Koch-Institut.

Die Qualität und Sicherheit moderner Impfstoffe wurden über die Jahre immer weiterentwickelt, so dass schwere Nebenwirkungen oder dauerhafte Beeinträchtigungen selten vorkommen.

Nach einer Impfung kann es zu Rötungen oder Schwellungen an der Einstichstelle kommen. Dies ist ein positives Zeichen dafür, dass im Körper die gewünschten Abwehrkräfte aufgebaut werden.

Wer ist für die Impfungen zuständig und wer übernimmt die Kosten?

Ärzte benötigen einen Qualifikationsnachweis und eine Genehmigung, um Impfungen durchführen zu können. Fragen Sie einfach bei Ihrem Hausarzt nach, ob er diese besitzt.

Die Kosten der meisten Schutzimpfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Welche Impfungen dies genau sind, regelt der Gemeinsame Bundesausschuss in einer Schutzimpfungs-Richtlinie, die auf Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts beruht.


Berliner Allee 22
30175 Hannover
Tel.: 0511-380-03
Fax: 0511-380-3491
info@kvn.de