Einfach und sicher verordnen - Arzneiverordnungssoftware seit 1. Juli 2012 mit neuen Funktionen

Verordnungssicherheit, höhere Wirtschaftlichkeit und Regressschutz - Ihre neue Arzneiverordnungssoftware kann Sie dabei unterstützen. Sie enthält seit 1. Juli 2012 viele Regelungen, die es vorher häufig nur in seitenlangen Papierunterlagen gab. Damit stehen Ihnen mehr Informationen elektronisch zur Verfügung, die es Ihnen erleichtern, gesetzliche Vorgaben zu erfüllen, wirtschaftlicher zu verordnen und Regresse zu vermeiden. Warum die Aktualisierung notwendig ist und was Ihre Software künftig alles kann, stellen wir Ihnen in dieser Praxisinformation vor.

Hintergrund

Bereits mit dem Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) von 2006 hat der Gesetzgeber vorgegeben, dass in Arztpraxen nur noch Softwareprodukte genutzt werden dürfen, die eine manipulationsfreie Verordnung der Arzneimittel gewährleisten. Darüber hinaus sieht das Gesetz vor, dass die Software weitere Informationen enthalten muss, die für Sie bei der Verordnung von Arzneimitteln relevant sind, zum Beispiel die Regelungen der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL).

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat deshalb gemeinsam mit dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen die Vorgaben für die Softwarehäuser konkretisiert und einen neuen Anforderungskatalog er-stellt. Die Software-Firmen sind derzeit dabei, ihre Produkte entsprechend anzupassen und anschließend von der KBV zertifizieren zu lassen. Ab 1. Juli soll die neue Arzneiverordnungssoftware in allen Arztpraxen zur Anwendung kommen.

Die Aktualisierung des Anforderungskataloges wurde unter anderem aufgrund gesetzlicher Änderungen erforderlich, zum Beispiel durch die neue Packungsgrößenverordnung. Zudem widersprechen Voreinstellungen zu aut-idem dem gesetzlichen Kriterium für eine manipulationsfreie Software. Hierzu gab es zahlreiche Rückmeldungen von Ärzten. Darüber hinaus liegt es im Interesse vieler Ärzte, dass die Software auf Verordnungseinschränkungen und Verordnungsausschlüsse durch die AM-RL bei konkreten Präparaten hinweist. Gerade hier gab es in letzter Zeit vermehrt Prüfanträge von Krankenkassen.

Was Ihre Arzneiverordnungssoftware kann

Ist die Verordnung eines Präparates nur eingeschränkt möglich, weist Ihre neue Software Sie darauf hin. Sie können sich dann die vollständigen Texte aus der Arzneimittel-Richtlinie oder Hinweise aus Arzneimittelvereinbarungen anzeigen lassen. Auch der Service ist besser: Die Hinweise erscheinen nicht mehr ständig als Pop-up-Fenster, die Sie aktiv wegklicken müssen.

Das Software-System bietet zudem die Möglichkeit, dass Sie diese Informationen abschalten können. Diese bleiben jedoch im System hinter-legt, sodass Sie sie bei Bedarf nachlesen können.

Beispiele:

  • Bei der Verordnung Doloproct Creme® (Wirkstoffe Fluocortolon und Lidocain) erhalten Sie ebenfalls den Hinweis, dass das Präparat grundsätzlich von der Verordnung ausgeschlossen ist (Verordnungsausschluss für Hämorrhoiden-Mittel in fixer Kombination mit anderen Wirkstoffen, Ziffer 30 der Anlage III, AM-RL).
  • Auch die OTC-Ausnahmeliste (der Anlage I, AM-RL) wird angezeigt: Bei der Verordnung eines Paracetamol-Präparates beispielsweise erhalten Sie bei Patienten ab zwölf Jahren den Hinweis, dass paracetamolhaltige Medikamente nur zur Behandlung schwerer und schwerster Schmerzen in Co-Medikation mit Opioiden verordnungsfähig sind.
  • Bei der Verordnung von Rasilez® (Wirkstoff Aliskiren) erhalten Sie die Information, dass es zu diesem Arzneimittel einen Therapiehin-weis des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) mit Empfehlungen insbesondere zur wirtschaftlichen Verordnungsweise gibt. Die Software verlinkt nun beim konkreten Präparat direkt zum bestehenden Therapiehinweis. Zuvor war dies nur beim G-BA in einem 171-seitigen Dokument zu allen Therapiehinweisen nachlesbar.
  • Bei der Verordnung von Crestor® (Wirkstoff Rosuvastatin) erhalten Sie beispielsweise einen Hinweis auf Präparate mit dem Wirkstoff Simvastatin als Leitsubstanz. Dies geht auf Regelungen aus regionalen Arzneimittelvereinbarungen zurück, die gegebenenfalls in Ihrer Software abgebildet sind.

Die Software weist jetzt nur noch bei Erwachsenen und bei Kindern ab zwölf Jahren darauf hin, wenn es sich um ein OTC-Präparat handelt und damit nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden darf. Bislang erhielten Ärzte diese Hinweise auch bei Kindern, für die die OTC-Regelung nicht gilt.

Manipulationsfrei verschreiben - ohne Unterbrechung des Workflows

Damit Sie von verfälschten Preisvergleichslisten, Pop-ups mit indikationsbezogener Werbung und automatischen Häkchen bei aut-idem verschont bleiben, wurde Folgendes bestimmt:

  • Werbung ist nur in Form von Werbefenstern zulässig. Diese müssen deutlich erkennbar durch die Beschriftung „Werbung“ gekennzeichnet sein und dürfen nicht irreführend als Informationsfenster dargestellt werden. Fachliche Inhalte und Werbung haben getrennt zu sein. Hinter einer Werbung darf keine Funktion hinterlegt sein, die unmittelbar zum Ausstellen einer Verordnung oder einer Veränderung auf dem Rezept (etwa Änderung des aut-idem-Status) führt. Werbung darf nicht vom Verordnungsvorgang ablenken oder den Workflow unterbrechen.
  • Bestimmte Konfigurationseinstellungen zu aut-idem (beispielsweise bei Produkten bestimmter Hersteller) sind nicht mehr erlaubt. Der Hintergrund: Insbesondere im Hinblick auf aut-idem-Einstellungen waren einige Software-Systeme in der Vergangenheit manipuliert. So wurde beispielsweise bei bestimmten Herstellern oder Präparaten automatisch das aut-idem-Häkchen gesetzt. Demnächst ist dies nur noch zulässig, wenn ein medizinisch begründeter Fall vorliegt. Dann kann die Software ein einmal von Ihnen gesetztes aut-idem-Kreuz in der Patientenhistorie speichern. Bei der Folgeverordnung für denselben Patienten würde es automatisch auf dem Rezept er-scheinen.
  • Mit so genannten Tagesfreischaltungen konnten in der Vergangenheit Produkte sponsernder Hersteller sofort freigeschaltet werden, andere Produkte mit demselben Wirkstoff aber erst mit dem nächsten Update. So war kein manipulationsfreier Preisvergleich möglich. Nun wird stets der Gesamtdatenbestand aktualisiert. Tipp: Mit einer Wirkstoffverordnung können Sie bereits nach Patentablauf sicher-stellen, dass in der Apotheke Generika abgegeben werden.

Die neue Software muss Informationen zu Rabattverträgen enthalten. Sie sollen bereits in der Auswahl- und in der Hausliste oder in der Karteikarte des Patienten erkennen können, ob ein Produkt rabattiert ist oder nicht. Dies war zuvor in einigen Systemen teils unzureichend umgesetzt. Genauso hat deutlich sichtbar zu sein, ob ein rabattiertes Arzneimittel, das für Substitution geeignet ist, existiert. Allerdings: Die Preise rabattierter Medikamente erfahren Sie auch mit den neuen Anforderungen nicht, denn die Höhe des Rabattes ist nur der Krankenkasse und dem jeweiligen pharmazeutischen Unternehmen bekannt.

Klare Vorgaben bei der Rezeptbedruckung

Ab dem 1. Juli 2012 ist neu definiert, was auf dem Rezept wie zu stehen hat:

  • Angaben wie „Keine Substitution“ oder „Das Medikament ist zuzahlungsbefreit“ sind unzulässig.
  • Diagnosen und/oder Verordnungsbegründungen dürfen bei Arzneimittelverordnungen nicht angegeben werden, bei Heil- und Hilfsmittelverordnung sind sie nach den Vorgaben der Richtlinien erforderlich.
  • Mengenangaben, wie z. B. genaue Anzahl der Tabletten sind zulässig, ebenso Dosierungshinweise oder der Zusatz „Bedarf für .... Tage“
  • Aufdruck eines Ausrufezeichens z. B. bei Verordnung eines Vielfachen der größten Packung ist möglich.
  • In den Fällen, in denen Sie den Austausch eines Medikamentes in der Apotheke ausschließen (also ein aut-idem-Kreuz setzen), darf eine Pharmazentralnummer (PZN) auf das Rezept gedruckt werden.

Entscheiden Sie sich für einen Reimport, ist auf das Rezept entweder der Importeur oder der Zusatz „Importeur“ oder „Reimport“ aufzudrucken. Unzulässig sind Hersteller- oder präparatbezogene Einstellungen zu aut-idem und Reimporten sowie die Vorbelegung mit PZN-bezogenen Verordnungsbegründungen.

Softwareanbieter müssen Ihnen ab 1. Juli 2012 die Möglichkeit geben, auch werbefreie Versionen nutzen zu können. Diese sind in der Regel etwas teurer, da die Einnahmen aus der Werbung für die Software-Anbieter wegfallen.

Entgegen der Ankündigung einzelner Praxisverordnungssoftware-Anbieter benötigt die neue Arzneiverordnungssoftware grundsätzlich keinen höheren Speicherbedarf oder gar eine größere Rechnerleistung. Hinterfragen Sie also derartige „Angebote“.

Inhaltliche und rechtliche Kritik am neuen Anforderungskatalog unzutreffend

Die von einigen Anbietern von Praxisverwaltungssystemen geäußerte Kritik an Umfang, Inhalt und Zulässigkeit der KBV-Vorgaben hat diese mit einem Argumentationspapier widerlegt.


Berliner Allee 22
30175 Hannover
Tel.: 0511-380-03
Fax: 0511-380-3491
info@kvn.de