Kassenärzte erwarten von künftiger Regierungskoalition Ende der Budgetierung

KVN-Vorstand Mark Barjenbruch: "Budgetierung ist der Hauptgrund für zunehmend ärztliche Versorgungslücken."

Bei den Verhandlungen für eine mögliche Koalition aus Union und SPD sollte die Finanzierung der ambulanten Medizin eine wichtige Rolle spielen. Das forderte der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) heute in Hannover.

„Nach Ausschöpfung des begrenzten Budgets arbeiten viele Ärzte und Psychotherapeuten unentgeltlich weiter. Wer jedoch auf das Engagement der Ärzteschaft vertraut, ohne genügend Mittel zur Verfügung zu stellen, unterhöhlt die Grundlage unseres Gesundheitssystems“, sagte der KVN-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch heute in Hannover.

Die Budgetierung mit ihrer unzureichenden Honorierung sei der Hauptgrund für zunehmende ärztliche Versorgungslücken in den strukturschwachen Regionen, so Barjenbruch. Er monierte, dass rund 20 bis 25 Prozent aller ärztlichen Leistungen nicht bezahlt würden. Notwendige Investitionen in die Praxisausstattung blieben auf der Strecke und die Niederlassung werde zunehmend unattraktiv.

„Wenn ein Arzt mit eigener Praxis seine Einnahmen nicht wie jedes andere Unternehmen wirtschaftlich planen kann, vergrault das zwangsläufig den Nachwuchs“, kritisierte der KVN-Vorstand „Wir müssen die Budgetierung schleunigst beenden, wenn wir junge Ärzte für die ambulante Versorgung gewinnen wollen - besonders auf dem Land“, so seine Forderung.

Die Krankenkassen haben nach Ansicht des KVN-Vorstandes ausreichend finanzielle Spielräume, um ihre Überschüsse in die Behandlung von Patienten zu investieren. Die Überschüsse der 113 Kassen stiegen bis Ende 2017 auf 2,5 Milliarden Euro. Bis zur Jahresmitte des vergangenen Jahres nahmen die gesetzlichen Kassen knapp 1,5 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgegeben haben. Die Rücklagen aller Krankenkassen stiegen damit auf den Rekordwert von mehr als 18 Milliarden Euro. Hinzu kommt die Finanzreserve des Gesundheitsfonds, die 8,5 Milliarden Euro beträgt.


Berliner Allee 22
30175 Hannover
Tel.: 0511-380-03
Fax: 0511-380-3491
info@kvn.de