MRSA - Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus

Weltweit gehört der bakterielle Erreger „Staphylococcus aureus“ zu den häufigsten im Krankenhaus erworbenen Infektionen. Dabei sind Infektionen durch Methicillin-resistente Staphylokokken (MRSA) besonders kritisch, da diese in den zurückliegenden Jahrzehnten gegen Methicillin und andere Antibiotika resistent geworden sind. Für die Behandlung gibt es deshalb auch nur noch wenige Möglichkeiten der gezielten Therapie. In Deutschland ist der MRSA-Anteil am Staphylococcus aureus Stamm in den vergangenen Jahren von zwei auf 25 Prozent angestiegen und auf diesem hohen Niveau stabil. Jede schwere MRSA-Infektion führt zu einer signifikanten Erhöhung der Sterblichkeit und verursacht durchschnittliche Mehrkosten von 6.000 bis 20.000 Euro.

Informationsblätter zu MRSA

Die MRSA-Netzwerke in Niedersachsen finden Sie unter www.mrsa-netzwerke.niedersachsen.de. Dort finden Sie auch die für Niedersachsen entwickelten Informationsblätter

Kompetenzzentrum Patientensicherheit

Das Kompetenzzentrum Patientensicherheit der Kassenärztlichen Vereinigungen konnte im Rahmen der Mitarbeit in den Euregio-Projekten MRSA.net (www.mrsa-net.eu) und EurSafety Health-net (www.eursafety.eu) ebenfalls Erfahrungen mit dem Thema MRSA sammeln.

Den Link zum Kompetenzzentrum finden Sie auf der rechten Seite.