Erstattung durch die KVN

Regelungen zur Zahlung der Erstattungsbetr√§ge und Verf√ľgbarkeit des Praxisausweises (SMC-B)

Die KV Niedersachsen hat das Verfahren zur Erstattung der Anschlusskosten für die Telematikinfrastruktur (TI) geregelt. Ziel war es, das Verfahren für Sie so bürokratiearm und einfach wie möglich zu halten, um die Praxen mit wenig Verwaltungsaufwand zu belasten.

Im Regelfall erfolgt die Erstattung der TI-Anschlusskosten sowie der zugehörigen Betriebskostenpauschalen automatisch. Die KVN registriert anhand der eingehenden Abrechnungsdaten, welche Praxen im Laufe des Abrechnungsquartals den TI-Anschluss vorgenommen und das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) erfolgreich durchführt haben. Die KVN veranlasst von sich aus die Auszahlung der Erstattungsbeträge, auf die die Praxis gemäß der Finanzierungsvereinbarung zur TI Anspruch hat. Die Auszahlung und Bescheidung erfolgen 3,5 Monate nach Abgabe der Quartalsabrechnung.

Alle Praxen können einen vorgezogenen Abschlag der Erstattungssumme beantragen. Die KVN hat dafür ein Antragsformular zum Download hier eingestellt.

Die Abschlagszahlung der Erstausstattungsbeträge erfolgt als Summe für Ihre Praxis mit allen Standorten. Sie umfasst die Konnektoren, stationäre Kartenterminals und die TI-Starterpauschalen. Mit der Angabe der Haupt-Betriebsstättennummer (Feld HBSNR) für den Ort Ihrer Zulassung sind eventuelle Nebenbetriebsstätten automatisch mitberücksichtigt. Im Anschluss an Ihre Antragstellung erhalten Sie einen Abschlag auf die Ihnen zustehenden Beträge. Letztere werden einen Monat nach Ende des Abrechnungsquartals, in dem Sie den Antrag eingereicht haben, ausgezahlt.

Für Ärzte von Fachgruppen, die keinen Online-VSDM durchführen können, ist für die Erstattung ein Antrag zwingend erforderlich, sofern kein VSDM durch einen Praxispartner durchführt wird. Hiervon betroffen sind Praxiskonstellationen, die ausschließlich aus Fachgruppen der Laborärzte, Pathologen, Gynäkologen mit Zytologie-Auftrag, Mikrobiologen sowie Anästhesisten (mit ausschließlichen Tätigkeitsorten außerhalb ihres Vertragsarztsitzes) bestehen. Bei diesen Praxiskonstellationen ist es der KVN nicht möglich, den TI-Anschluss anhand der eingereichten Abrechnungsdaten festzustellen. Der Antrag ist über das oben beschriebene Antragsformular zwingend zu stellen. Bitte beachten Sie, dass in diesen Fällen anstelle der Angabe des ersten Online-Abgleichs des VSDM das Datum der Installation des TI-Anschlusses anzugeben ist.

MKG-Chirurgen, die auch über eine Zulassung bei der KZVN verfügen, müssen Ihren Erstattungsanspruch gemäß der Finanzierungsvereinbarung zur TI gegenüber der KZVN geltend machen.

Für jede ausgelagerte Betriebsstätte steht Ihnen eine Erstattungen für ein mobiles Kartenterminal und eine SMC-B-Karte zu. Sollten Sie eine ausgelagerte Betriebsstätte nutzen, die Sie uns noch nicht angezeigt haben, so zeigen Sie diese bitte kurzfristig formlos Ihrer Bezirksstelle an. Andernfalls können diese Erstattungsbeträge nicht ausgezahlt werden.