Arbeitszeiten der Ärzte und Psychotherapeuten

Die rund 14.000 niedersächsischen Kassenärzte und Kassenpsychotherapeuten haben im vergangenen Quartal rund 1,14 Millionen Überstunden ohne Bezahlung geleistet. Allein im Facharztbereich ist rund ein Viertel aller Leistungen nicht vergütet worden. Dies geht aus aktuellen Berechnungen der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) hervor.

„Im kommenden Jahr müssen wir darüber hinaus zusätzliche Facharzttermine generieren, da der Gesetzgeber die Einrichtung von Servicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen verfügt hat, die Patienten in begründeten Fällen innerhalb von vier Wochen einen Facharzttermin vermitteln sollen. Die Forderung nach kürzeren Wartezeiten und die Einrichtung von Terminservicestellen sind vor dem Hintergrund der Überstunden unberechtigt. Bei begrenzter Vergütung kann es nur begrenzte Leistungen geben. Und dies führt zwangsläufig zu längeren Wartezeiten“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KVN, Mark Barjenbruch, in Hannover.

„Die Terminservicestellen sind ein Bürokratiemonster für die Patienten, Ärzte und die KVN. Kein Patient wird dadurch schneller einen Termin bei seinem Wunscharzt bekommen. Im Gegenteil. Der Mehraufwand für die Praxen sollte lieber in die Patientenversorgung investiert werden. Angesichts der Beteuerungen des Gesetzgebers, die kassenärztliche Tätigkeit von unnötigen Belastungen zu befreien, ist die Einführung der geplanten Service-Stellen blanker Hohn“, kritisierte Barjenbruch.