News

Coronavirus

Corona-Testungen für alle Bürger

In der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 3. März wurde u.a. der Beschluss gefasst, jedem Bürger wöchentlich einen kostenlosen Schnelltest (PoC-Test) anzubieten. Dies soll durch kommunale Testzentren, von den Kommunen beauftragten Dritten und auch von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten angeboten werden. Wir sehen Sie als unsere Mitglieder nicht in der primären Pflicht, Tests für asymptomatische Personen anzubieten. Aufgabe der Vertragsärztlichen Versorgung ist grundsätzlich die Versorgung erkrankter Personen. Nichts desto trotz möchten viele von Ihnen die Aufgabe übernehmen, die Tests für die Bevölkerung anzubieten. Um den Bürgerinnen und Bürgern bekannt zu machen, wer von Ihnen dieses Angebot macht, dürfen wir alle Interessierten bitten, sich ab sofort im KVN-Portal unter dem Link  https://portal.kvn.kv-safenet.de/buergertestung.html für die Durchführung der Bürgertestung zu registrieren. Alle Vertragsärztinnen und Vertragsärzte die sich bereit erklärt haben, würden wir auf der Homepage für die Ansprache durch interessierte Bürgerinnen und Bürger bekannt geben.

 

Die Abrechnung der Corona-Tests erfolgt über die reguläre Honorarabrechnung. Die Konditionen sind in der Corona-Testverordnung festgelegt. Für die Durchführung des Abstrichs erhalten Sie 15 Euro (GOP 88310) zzgl. bis zu 6 Euro für die Erstattung der Sachkosten für den PoC-Test (GOP 88312).

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn alle Interessierten sich möglichst kurzfristig für die Durchführung der Testungen registrieren könnten, um neben den weiteren Anbietern ein Angebot aus der Vertragsärzteschaft machen zu können.

 

Zuletzt noch ein Wort zum Impfen in Arztpraxen. Auch das wurde in Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder beschlossen. Allerdings fehlen hier neben rechtlichen Vorgaben noch praktische Lösungen z.B. zur Lieferkette des Impfstoffes in die Arztpraxen. Sobald eine Ausweitung des Impfens in Arztpraxen über das derzeit laufende Modellvorhaben hinaus möglich ist, werden wir Sie informieren.