Neuer Fall von Praxis-Abzocke?

Neuer Fall von Praxis-Abzocke?

 

Teure Nachnahme-Sendungen für Eintragung in "exklusives Ärzteregister"

 

In den KVN-Bezirken Aurich und Oldenburg sind in mehreren Praxen Nachnahmesendungen mit außergewöhnlich hohen Nachnahmegebühren eingegangen. Die fälligen Beträge lagen teilweise bei über 50 Euro.

 

Dafür erhielten die Empfänger ein Schreiben einer bislang nicht identifizierten "Deutschen Gesundheitsverwaltung". Sie bedankt sich für das Interesse an einer Eintragung in ihr Ärzteregister, weist zugleich darauf hin, dass die Eintragung nicht vor Juni 2022 (!) erfolgen könne und stellt fest, dass der Empfänger mit der Zahlung des Betrages der Eintragung in das Ärzteregister zugestimmt habe.

 

Um diese "Zustimmung" zu widerrufen oder den Nachnahmebetrag zurück zu verlangen, muss eine zweite Seite des Schreibens ausgefüllt und nach Neuseeland zurückgeschickt werden.

 

Die Art des Schreibens und der Kostenerhebung sind äußert ungewöhnlich. Praxen, denen ein Einschreiben von der "Deutschen Gesundheitsverwaltung" zugeht, sollten vor Annahme des Schreibens und Zahlung prüfen, ob sie Post von einer derartigen Einrichtung angefordert haben, und können ggf. die Annahme verweigern. Ein Empfänger im Bezirk Aurich hat sich bereits an die Polizei gewandt und Strafanzeige gestellt. Im Zweifelsfall kann man sich auch bei der regionalen Verbraucherzentrale erkundigen.