Pressemitteilung

Barrierefreie Arztpraxis: Arztauskunft Niedersachsen bietet neue Suchmöglichkeit

Nutzer unter www.arztauskunft-niedersachsen können unter elf Kriterien auswählen

 

Kann ich vor der Arztpraxis parken? Gibt es einen Aufzug oder nur Treppen? Wo finde ich ein barrierefreies WC? Viele Patientinnen und Patienten stellen sich solche Fragen. Antworten darauf gibt jetzt die Arztauskunft Niedersachsen der Kassenärztlichen Vereinigung und Ärztekammer Niedersachsen. (www.arztauskunft-niedersachsen.de)

 

„Von einer Praxis mit wenigen oder keinen Barrieren profitieren nicht nur körperlich oder geistig behinderte Menschen, sondern beispielsweise auch Ältere, Eltern mit kleinen Kindern oder Personen mit Gipsbein sowie anderen vorübergehenden Einschränkungen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Mark Barjenbruch, heute in Hannover.

 

Rund 3.600 Praxen in Niedersachsen sind barrierefrei und weitere 1.700 Praxen weitgehend barrierefrei.

 

„Ein wichtiges Anliegen der Ärztinnen und Ärzte ist es, möglichst vielen Menschen einen freien Zugang zu ihrer Praxis zu ermöglichen. Aber trotz aller Bemühungen ist es nicht immer möglich, alle Barrieren komplett abzubauen“, so Barjenbruch.

 

Nutzer der Arztauskunft Niedersachsen können aus einem Katalog zur Barrierefreiheit die individuell wichtigen Aspekte als Suchkriterien auswählen. Die Kriterien sind kombinierbar.

 

  • Praxis uneingeschränkt barrierefrei
  • Praxis weitgehend barrierefrei
  • Praxis für gebehinderte Patienten zugänglich
  • Barrierefreies WC
  • Bedingt barrierefreies WC
  • Orientierungshilfe für Sehbehinderte
  • Kommunikation per Fax, SMS, E-Mail
  • Induktive Höranlage
  • Untersuchungsmöbel höhenverstellbar
  • Behindertenparkplatz
  • Parkplätze vorhanden

 

Hierzu sagte Sozial- und Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann: „Der gleichberechtigte Zugang zu Leistungen des Gesundheitswesens ist eines der zentralen Anliegen der UN-Behindertenrechtskonvention. Arztpraxen in neueren Gebäuden erfüllen meist die entsprechenden Standards. Probleme gibt es allerdings bei Praxen in älteren Gebäuden. Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und insbesondere das Gesundheitswesen muss hier eine Vorreiterrolle einnehmen. Jeder Mensch, ungeachtet körperlicher Einschränkungen, muss sich sicher sein können, eine Arztpraxis ungehindert erreichen zu können. Das Onlineportal der Arztauskunft Niedersachsen bietet gute Möglichkeiten, sich bereits im Vorfeld des Arztbesuches über die Zugangsmöglichkeiten zu informieren.“

 

„Die Barrierefreiheit von Arztpraxen ist leider noch immer keine Selbstverständlichkeit“, meint Dirk Swinke, Landesgeschäftsführer des Sozialverbands Deutschlands (SoVD) in Niedersachsen. „Gerade für Menschen mit Behinderung und Ältere, die häufig verstärkt auf ärztliche Hilfe angewiesen sind, kann das schnell zum existenziellen Problem werden. Als Niedersachsens größter Sozialverband kämpfen wir seit Langem gegen diesen Missstand – zum Beispiel mit unserem Projekt ‚Barrierefreie Arztpraxen‘ und der Pflege einer entsprechenden Datenbank unter www.aerzte-ohne-barrieren.de. Wir begrüßen die neue Suchfunktion der Arztauskunft Niedersachsen daher ausdrücklich als wichtige Hilfestellung für die Betroffenen und hoffen gleichzeitig, dass Öffentlichkeit und Ärzteschaft dadurch noch weiter für dieses wichtige Thema sensibilisiert werden.“

 

Die KVN setzt damit eine Vorgabe des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) um, bundesweit einheitliche Angaben zur Barrierefreiheit von Praxen zu veröffentlichen. Die Angaben in der Arztauskunft Niedersachsen zur Barrierefreiheit beruhen auf den Angaben der Praxen.