Pressemitteilung

DMP verbessern die medizinische Versorgung von Diabetikern

Patienteninformationen

In Niedersachsen gibt es über 400 000 Diabetiker, rund 20 000 mit Diabetes Typ 1, 380 000 mit Diabetes Typ 2, und täglich werden es mehr. Um die medizinische Versorgung von Diabetikern zu verbessern, gibt es in Niedersachsen strukturierte Behandlungsprogramme, sogenannte Disease-Management-Programme (DMP). Darauf macht die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) anlässlich des Welt-Diabetestages am 14. November aufmerksam.

 

Diabetes mellitus zählt zu den großen Volkskrankheiten in Deutschland. Übergewicht, ungesundes Essen und zu wenig Bewegung sind die Ursachen. Die Diagnose "Diabetes mellitus" trifft die meisten Patienten von heute auf morgen. "Häufig besteht die Krankheit schon viele Jahre zuvor. In dieser Zeit kann sie bereits schwere Schäden verursachen. Deshalb ist es wichtig bei Risikopatienten schon frühzeitig entsprechende Untersuchungen zu veranlassen", sagte Dr. Jörg Berling, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVN.

 

Die beiden in Niedersachsen angebotenen DMP für den Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sollen durch eine gezielte Therapie die Lebensqualität der Betroffenen erhöhen. Hausärzte, Fachärzte und Krankenhäuser arbeiten dabei Hand in Hand, um die Betreuung der Patienten weitgehend zu verbessern.

 

Ziel der Programme ist das aktive Einbeziehen der Patienten in den Behandlungsverlauf. "Wer an Diabetes erkrankt, bekommt nicht nur Medikamente oder Insulinspritzen verordnet, sondern muss auch seinen Alltag ändern. Deshalb ist es wichtig Diabetiker durch qualifizierte Schulungen und Betreuung bei der Umsetzung zu unterstützen. Die DMP bieten hierfür den geeigneten Rahmen" sagte Dr. Berling.

 

Welche niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte diese DMP betreuen, finden Betroffene in der Arztauskunft Niedersachsen im Internet unter www.arztauskunft-niedersachsen.de.