Dokumentation zu Organisierten Krebsfrüherkennungsprogrammen (oKFE) über KVN-Portal möglich

Dokumentation zu Organisierten Krebsfrüherkennungsprogrammen (oKFE) über KVN-Portal möglich

Am 1. Oktober 2020 ist die elektronische Dokumentation für die organisierten Früherkennungsprogramme Gebärmutterhalskrebs und Darmkrebs an den Start gegangen. Die Dokumentation soll dazu dienen, die organisierten Krebsfrüherkennungsprogramme zu evaluieren und weiterzuentwickeln.

 

Dies betrifft folgende Programme:

 

  • Programm zur Früherkennung von Darmkrebs (IFOBT)
  • Programm zur Früherkennung von Zervixkarzinomen

 

Für die mit den Programmen verbunden Dokumentationsverpflichtungen stehen im KVN-Portal (Zugang auf dieser Seite oben rechts) Informationen, eine FAQ, Praxisinformationen und ein Mail-Kontakt für fachliche Fragen zur Verfügung sowie die Web-Anwendung, die zur direkten Dokumentation bzw. zum Quartalswechsel für den Upload der Dokumentationen aus der Praxissoftware benötigt wird: Portal > Online-Dienste > Organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme.

  

Programm zur Früherkennung von Darmkrebs

 

Bis zum 31.12.2019 haben Vertragsärzte mit einer Koloskopie-Genehmigung noch nach den bekannten Vorgaben der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie (KFE-RL) gemäß der Spezifikation der KBV dokumentiert.

 

Das Programm zur Früherkennung von Darmkrebs ist weiterentwickelt worden und am 19.04.2019 als bundesweit organisiertes Darmkrebsscreening neu gestartet. Die Dokumentationsvorgaben der neuen oKFE- Richtlinie unterscheiden sich nur an sehr wenigen Stellen von der bis 31.12.2019 maßgeblichen KFE-Richtlinie.

 

Programm zur Früherkennung von Zervixkarzinomen

 

In dem Programm Früherkennung von Zervixkarzinomen werden Frauen systematisch zu strukturierten Früherkennungsuntersuchungen eingeladen. Sie erhalten ab dem Alter von 20 Jahren alle fünf Jahre eine Einladung zu einer zytologischen Früherkennungsuntersuchung und haben ab dem Alter von 35 Jahren zusätzlich Anspruch auf einen HPV-Test. Die Abklärung von auffälligen Befunden erfolgt über vorgegebene Algorithmen, die abhängig vom Alter und Schweregrad der Befunde das weitere Vorgehen definieren; u.a. kann eine Abklärungskolposkopie durchgeführt werden.