Information zum Coronavirus

Coronavirus

FAQs zu wichtigen Themen

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der am 24. November 2021 in Kraft getretenen Änderungen des Infektionsschutzgesetzes neue Regelungen für Testungen von Personen gelten, die Praxen betreten wollen. Diese Regelungen sind in den unter der Kachel "Testung auf SARS-CoV-2 inkl. Meldepflicht, Kodierung und Abrechnung" mit "Neu" markierten Fragen dargestellt. Neben der KVN haben auch diverse andere - einschließlich der Gesundheitsministerkonferenz - eine Änderung dieser Regelungen gefordert. Die KVN geht deshalb davon aus, dass es hier zu Anpassungen im Gesetz kommen wird. Bitte informieren Sie sich regelmäßig auf dieser Seite, ob und wann ggf. Änderungen in Kraft gesetzt werden.

Weiterführende Informationen zu Abstrichsprechstunde, PSA, die Liste der Infektionspraxen sowie unsere Hotline für Mitglieder finden Sie im KVN-Portal.

 

Informationen zum Coronavirus

 

Die zentrale Informationsquelle zum Thema „Corona“ in Deutschland ist das Robert-Koch-Institut (RKI). Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) stellt zusätzlich auf dieser Seite zentrale Informationen für ihre Mitglieder zur Verfügung. Da sich das Infektionsgeschehen sehr schnell ändern kann, rät die KVN dringend dazu, sowohl die Veröffentlichungen auf der Homepage des RKI als auch auf diesen Seiten kontinuierlich zu verfolgen.

 

Im Folgenden haben wir für Sie wichtige Informationen zusammengestellt. Obwohl wir uns bemühen, die Informationen stets aktuell zu halten, müssen wir auch an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass sich die Bewertung der Lage und somit der Stand der Informationen jederzeit ändern kann.

 

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung erarbeiten zudem in wöchentlichem Rhythmus einen "Corona-Report" mit den wichtigsten nationalen und internationalen Eckdaten zur Pandemie.
Zum aktuellen Corona-Report

 

Gesamtüberblick Abstrich und Abrechnung

 

Seit dem 1. Oktober 2020 kann die Abstrichentnahme bei symptomatischen Patienten über die KVN-​interne GOP 97123 und die GOP 02402 abgerechnet werden.

 

Falls im entsprechenden Behandlungsfall keine Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschale und keine Gebührenordnungspositionen des Kapitels 1.2 EBM zur Abrechnung kommt, kann zusätzlich zur GOP 02402 auch die GOP 02403 abgerechnet werden.

 

Eine Übersicht über die derzeit bestehenden Möglichkeiten zur Abrechnung der Abstrichentnahme bei asymptomatischen Personen zu Lasten der GKV findet sich hier

Wie sichert die KVN das Honorar in Ihrer Praxis?

Wie sichert die KVN das Honorar in Ihrer Praxis?​ - Schutzschirm in der vertragsärztlichen Versorgung ​

Schutzschirm in der vertragsärztlichen Versorgung – die gezahlten Abschläge als Honorargarantie

 

Liquidität sichern

Mit der Fortschreibung der bisherigen Abschläge hat der Vorstand noch vor dem Rettungsschirm der Bundesregierung zunächst die Liquidität der Praxen gesichert.

 

Honorar garantieren

Wir wollen unseren Mitgliedern garantieren, dass die gezahlten Abschläge trotz Lockdown den Praxen dauerhaft verbleiben.

 

Hierfür hat der Vorstand der Vertreterversammlung ein Modell zu einer entsprechenden Finanzierung vorgeschlagen, das überdies noch Leistungszulagen insbesondere für die im Zusammenhang mit Corona stehenden Tätigkeiten vorsieht.

 

Ziel ist es, jeder Praxis ein Honorar zu garantieren, das mindestens der Höhe der Abschläge für das laufende Quartal (85 Prozent des durchschnittlichen Quartalsumsatzes) entspricht.

 

Tonnenmodell

Das Honorar soll sich wie folgt zusammensetzen:

 

  • Abrechnung von Leistungen der Regelleistungsvergütung(RLV/QZV/Vorabvergütung)
  • Abrechnung von extrabudgetären Leistungen
  • Ausgleich der extrabudgetären Leistungen über den Rettungsschirm
  • verlorener Zuschuss auf die Summe der Abschläge (85 Prozent)
  • Leistungszulage über Punktwertzuschläge

 

oder in der schematischen Darstellung des Tonnenmodells:

 

Leistungszulage (aus Honorar zu Regelleistungen)

- Grenze Abschläge 85 Prozent -

Verlorener Zuschuss (aus Honorar für Regelleistungen)

Ausgleich für extrabudgetäre Leistungen

Abrechnung extrabudgetäre Leistungen

Abrechnung Leistungen der Regelleistungsvergütung

 

Extrabudgetäre Leistungen hochfahren

Hier könnten sich größere Rückgänge im Vergleich zum Vorjahresquartal ergeben, da die Kassen die Einbrüche bei den extrabudgetär vergüteten Leistungen maximal auf 90 Prozent angleichen und wesentliche Bereiche hiervon ausnehmen wollen, insbesondere Einnahmen aus DMP, HZV, Schutzimpfungen und anderen Sonderverträgen. Sollten die Kassen von dieser Haltung nicht abgehen, lässt sich u. U. die angestrebte Honorargarantie nicht erreichen, wenn es dem Einzelnen nicht gelingt, die maßgeblichen Bereiche in der eigenen Praxis wieder hochzufahren.


Informationen zu Testung und Abrechnung

Nationale Teststrategie – wer wird in Deutschland auf das Vorliegen einer SARS-CoV-2 Infektion getestet?

Gezieltes Testen ermöglicht eine schnelle und präzise Erfassung der Zahl und Verteilung von infizierten Personen in Deutschland. Welche Personen werden unter welchen Voraussetzungen getestet? Über die Nationale Teststrategie gibt das Robert-Koch-Institut auf seiner Homepage umfassend Auskunft.


Arbeitsrechtliche Fragestellungen

Wo finde ich Hinweise zu arbeitsrechtlichen Fragestellungen in Zusammenhang mit dem Coronavirus?

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales stellt Informationen zu arbeitsrechtlichen Fragestellungen hier bereit.

 

Es wird behauptet,  dass Arbeitgeber ihren Angestellten eine bezahlte Freistellung für einige Tage ermöglichen müssen, wenn dies infolge der Schulschließungen zur Kinderbetreuung erforderlich ist. In den meisten Fällen trifft dies nicht zu: es gibt zwar eine entsprechende gesetzliche Regelung (§ 616 BGB), die jedoch in den meisten Arbeitsverträgen und Tarifverträgen ausgeschlossen ist (auch im Mantel-TV für MFA, § 17 Abs. 3 MTV - hier). Das ist zulässig. Weitere Informationen bei der Bundesärztekammer


Wichtige Links