Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

KVN fordert Abschaffung der Arzneimittelregresse

Hannover, 27. November 2018  - 

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat heute in Hannover darauf aufmerksam gemacht, dass nicht nur im stationären, sondern auch im ambulanten Bereich die Krankenkassen finanzielle Rückzahlungen einfordern. Abrechnungsstreitigkeiten zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und den Krankenhäusern haben in diesen Tagen sogar die Justiz alarmiert. In den ersten Novembertagen haben Krankenkassen mehr als 3000 Klagen bei Sozialgerichten in Niedersachsen und Bremen eingereicht, um Geld für angeblich überhöhte Rechnungen zurückzufordern.


Massive Kritik der niedersächsischen Ärzte und Psychotherapeuten am geplanten Spahn-Gesetz

Hannover, 17. November 2018  - 

Die Delegierten der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) haben auf ihrer heutigen Herbstsitzung in Hannover zwei Resolutionen einstimmig verabschiedet. Sie setzen sich kritisch mit dem geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz auseinander und werfen der Politik vor, den Eindruck zu erzeugen, als könne etwas Mehrarbeit der Ärzte die derzeitigen Versorgungsprobleme lösen. Das heiße Eisen Patientensteuerung dagegen werde nicht angegangen. Auf das Schärfste wendet sich die KVN-VV auch gegen die Absicht, in den Paragraphen 92 Abs. 6a Sozialgesetz (SGB) V eine vorgeschaltete Steuerung des Zugangs zur Psychotherapie aufzunehmen.


Ältere Ärztinnen und Ärzte erwägen Praxisaufgabe

Hannover, 24. Oktober 2018  - 

Die Bevölkerung altert - und mit ihr die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. 1.193 Kassenärzte sind in Niedersachsen älter als 65 Jahre. Das sind 10,2 Prozent. Weitere 18,6 Prozent sind zwischen 60 und 65 Jahre. Somit zählt fast jede dritte Ärztin oder jeder dritte Arzt in der ambulanten Versorgung zur Ü60-Generation. Diese Zahlen hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) heute in Hannover veröffentlicht. Das Durchschnittsalter der rund 12.000 Kassenärzte beträgt 54,1 Jahre.


"Die Versorgung der Patienten wird sich verschlechtern"

Hannover, 31. August 2018  - 

Die KVN-Kreisstellensprecher haben in Verden den Referentenentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn für ein Terminservice- und Versorgungsgesetz scharf kritisiert und das Gesetz einstimmig abgelehnt: „Die angekündigten Maßnahmen sind reiner Etikettenschwindel und werden nicht zu einer Verbesserung führen. Ganz im Gegenteil: Besonders chronisch Kranke, alte und gebrechliche Menschen müssen mit einer Verschlechterung ihrer ärztlichen Versorgung rechnen“, fasst der Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch die Stimmung während der Sitzung zusammen.


Wenn beim Hausbesuch die Telemedizin zum Einsatz kommt

Delmenhorst, 2. August 2018  - 

 Die neuen technischen Möglichkeiten im Rahmen der Digitalisierung werden in Niedersachsen dazu genutzt, um die Versorgung der Patientinnen und Patienten auf dem Land zu verbessern. Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann hat heute gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Mark Barjenbruch, ein neues innovatives Projekt aus dem Raum Oldenburg vorgestellt. Notfallsanitäter der Johanniter-Unfall-Hilfe führten vor, wie sie bei einem Hausbesuch per Telemedizin von einem Arzt am Klinikum Oldenburg beraten werden können. Das von der KVN initiierte Projekt „116 117 - neues Versorgungsmodell für den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst mit telemedizinischer Unterstützung von Gesundheitsfachkräften“ wurde am Josef-Hospital Delmenhorst präsentiert.


Budgetierung der Honorare jetzt abschaffen

Hildesheim, 25. Juni 2018  - 

Die Delegierten der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) haben am Samstag auf einer Klausurtagung in Hildesheim ausdrücklich die aktuellen politischen Bestrebungen unterstützt, die Budgetierung der kassenärztlichen Honorare zu beenden. In einer einstimmig beschlossenen Resolution der niedersächsischen Vertreter der Kassenärzte und Kassenpsychotherapeuten heißt es wörtlich: "Die Obergrenze der Honorare für Kassenpatienten stellt eines der wesentlichen Niederlassungshemmnisse dar und verschlechtert die ohnehin in absehbarer Zeit kollabierende flächendeckende medizinische Versorgung der Patienten zusätzlich. Die Budgetierung muss angesichts hoher finanzieller Rücklagen der Krankenkassen sofort beendet werden. Die von der Bundesregierung geforderte Ausweitung der Sprechstundenzeiten ist nicht akzeptabel, solange die Budgetierung er Honorare nicht abgeschafft wird."


KVN kritisiert Pläne für ein Gesetz zur Heimversorgung

Hannover, 25. Mai 2018  - 

Der stellvertretende Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Dr. Jörg Berling, hat heute in Hannover das aktuelle Eckpunktepapier "Heimversorgung" von Gesundheitsminister Jens Spahn scharf kritisiert.


Gesundheitskarte und die Installation der Telematik-Infrastruktur erinnern an den Bau des Berliner Flughafens

Hannover, 15. Mai 2018  - 

Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat heute in Hannover die Einführung der Telematik-Infrastruktur (TI) in Arzt- und Psychotherapeutenpraxen scharf kritisiert.

 


Schlaganfall: Warnsignale rechtzeitig erkennen

Hannover, 3. Mai 2018  - 

„Jedes Jahr erleiden etwa 25.000 Menschen in Niedersachsen einen Schlaganfall. Er ist die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter.“ Darauf hat heute der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Dr. Jörg Berling, anlässlich des Tags gegen Schlaganfall am 10. Mai aufmerksam gemacht.


Asthma ist eine Volkskrankheit

Hannover, 27. April 2018  - 

Asthma ist eine Volkskrankheit. Geschätzt 800.000 Niedersachsen sind betroffen. Fast 500 Todesfälle gehen jedes Jahr auf das Konto der Atemwegserkrankung. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) anlässlich des Welt-Asthmatages am 1. Mai hingewiesen.


4
5
6
7
9