HPV-Impfung

Aktionswoche zur HPV-Impfung in Niedersachsen, Postkarte

Aktionswoche in Niedersachsen

Vom 10. bis zum 14. Juni 2024 findet eine niedersachsenweite Aktionswoche zum Thema HPV-Impfung statt. Ziele dieser Woche sind die Aufklärung über Humane Papillomviren (HPV) sowie die Motivationssteigerung zur HPV-Impfung durch vielseitige Information von Kindern und Jugendlichen in den niedersächsischen Schulen. Die Kassenärztliche Vereinigung macht daher darauf aufmerksam, dass es in den Praxen zu vermehrten Nachfragen nach HPV-Impfungen kommen wird.

Aktionswoche zur HPV-Impfung in Niedersachsen, Plakat

Ängste vor Nebenwirkungen, Zweifel an der Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung, Misstrauen gegenüber der Pharmaindustrie sowie kommunikative Tabus aufgrund der sexuellen Übertragbarkeit sind die größten Barrieren für eine Inanspruchnahme der Impfung. Diese Barrieren sind überwindbar.


Die hohe Wirksamkeit der HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskarzinome, gegen Penis- und Analkarzinome sowie gegen Feigwarzen ist mittlerweile gut belegt. Trotzdem sind viele Jugendliche (45% der Mädchen und 83% der Jungen in Niedersachsen) nicht gegen HPV geimpft. Hier ist ein großes Präventionspotential zur Verhütung von Krebserkrankungen erkennbar.

Während der Aktionswoche, die vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung und dem niedersächsischen Kultusministerium sowie dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt initiiert wurde, wird angestrebt, alle Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Niedersachsen auf die Schutzmöglichkeit durch die HPV-Impfung aufmerksam zu machen. Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen unterstützt die HPV-Impfwoche.


Landesweit beteiligen sich Akteurinnen und Akteure aus dem Gesundheitswesen, indem sie Schülerinnen und Schülern durch gezielte Informationen und Angebote die HPV-Impfung näherbringen. Die Woche findet statt unter dem Motto: T(w)o be safe - 2 HPV-Impfungen für 2-fachen Schutz. Dieses Motto transportiert nicht nur die Sicherheit allein oder auch zu zweit durch die zweifache Impfung geschützt zu sein, sondern auch den Schutz vor Genitalwarzen und Krebs.

 

 

Außerdem hat auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die HPV-Schutzimpfung zum Schwerpunktthema der diesjährigen Präventionsinitiative ausgerufen.

Warum steht die  HPV-Impfung im Fokus?

Infektionen mit humanen Papillomviren (HPV) gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Die meisten sexuell aktiven Menschen infizieren sich mindestens einmal im Leben mit HPV. Es können über 200 verschiedene HPV-Genotypen unterschieden werden. Aufgrund ihrer Fähigkeit Krebserkrankungen auszulösen, werden HPV in sogenannte Hochrisiko- und Niedrigrisiko-Typen unterteilt. Rund zehn Prozent der HPV-Infektionen bleiben bestehen und können, wenn sie den Hochrisikotypen (v. a. HPV 16 und 18) angehören, im Laufe der Zeit Krebsvorstufen oder auch Krebserkrankungen hervorrufen. Bei Frauen dominiert der Gebärmutterhalskrebs als Konsequenz einer HPV-Infektion, der nahezu zu 100 Prozent durch HPV verursacht wird.

 

Insgesamt erkranken in Deutschland jedes Jahr etwa 6.250 Frauen und 1.600 Männer an HPV-bedingtem Krebs. Weitere Krebsarten, die durch HPV ausgelöst werden, sind Krebsarten im Bereich der Vagina, der Vulva, des Penis, des Anus und im Mund-Rachen-Bereich. Eine Infektion mit einem Niedrigrisiko-HPV-Typ (v. a. Typen 6 und 11) kann u. a. zu Genitalwarzen führen.

Wann ist die  HPV-Impfung besonders effektiv?

Eine Impfung gegen HPV ist besonders effektiv, wenn sie vor Eintritt in die sexuelle Aktivität stattgefunden hat. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung gegen HPV für Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Bis zum 18. Geburtstag kann die Impfung kostenlos nachgeholt werden. Auch zu einem späteren Zeitpunkt kann die Impfung nach Absprache mit der behandelnden Ärztin/dem behandelnden Arzt durchaus sinnvoll sein. Die Kosten für die Impfung werden teilweise bis zum 26. Lebensjahr von den Krankenkassen übernommen.

Wo gibt es Informationsmaterial für die niedersächsische  Impfinitiative?

Weitere Informationen, zum Beispiel ein HPV-Plakat, Infopostkarten und Infoflyer der Niedersächsischen Krebsgesellschaft und der Niedersächsischen Krebsstiftung finden Sie hier

Wo gibt es Informationsmaterialien der KBV für das Wartezimmer?

Die KBV unterstützt Praxen bei der Information ihrer Patienten zum Thema Impfen durch Materialien für das Wartezimmer. Speziell zur HPV-Schutzimpfung stehen ein DIN-A3-Plakat mit aufmerksamkeitsstarkem Motiv und eine Infokarte zur Verfügung.

 

 

Alle Informationen stehen auch auf der KBV-Themenseite zur HPV-Schutzimpfung

zum Download bereit. Plakat und Infokarte können als gedruckte Exemplare kostenlos über die Warenkorb-Funktion bestellt werden.